Soy Capitán. Heike Tosun

soy capitán.
Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau benja Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau Benja Sachau

Benja Sachau doppelblind

27.04. - 11.06.2011
opening: Wednesday, 27.04., 7 pm

 


"It is not possible to define. Nothing has ever been finally found out. Because there is nothing final to find out."
- Charles Fort, The Book of the Damned (1919)

A double-blind study is a form of experiment in which neither the test subjects nor the researchers know who belongs to the control group and the experimental group. This eliminates the influence of expectations and behaviour that could result from the knowledge of such information.

Benja Sachau is part of an experiment. Inspired by cults, scientific and paranormal phenomena, he adapts structures and processes and references them in his work.

By converting and interfering with their circuits, Sachau individualises mass-produced objects such as cheap toys and shaving equipment, loads them with pens and sets them drawing within a test situation. Drawing with electricity is an entirely logical decision for him because of the superficial invisibility of electrical circuits, like the structures of religious associations, companies or states. He produces and modifies drawing systems until their mechanical character disappears and abstraction emerges. He sets his subjects to work alone or against one another, manipulates them, draws with them and draws conclusions from his results.

The more machines there are on the experiment table, the higher the factor of reciprocal manipulation, the lower the degree to which each drawing unit is able to exercise its own drawing principle. The drawing is seemingly individualised as a result of these manipulations. Sachau calls this paradox the reciprocal formation of consciousness, a submission up to the point of that self-renunciation which he also sees in sects.

The Japanese para-scientist Masaru Emoto has had water molecules blessed by Buddhist monks and claims that molecules can be modified by thought. Sachau subjects one drawing machine to the influence of a non-drawing machine projecting a pre-space-age creation theory. The result is a drawing where saucers are discernible to those who want to see them. The drawings are finely condensed abstractions in which nebulous forms take shape. They function as Rorschach tests in that perceived associations can be traced back to the subjective reality of the viewer.

While Sachau's installations deal with alternative worldviews and phenomena of perception, his sculptures take on biomorphic, cultic forms. They are often symbolic positions that function as a link to the drawings, thriving on a mental construct whereby everything has to do with everything. Sachau's art is an abstract parallel world that takes structures, controls and manipulation as its subject matter and derives nourishment from the absurdity of creation.

"It is not possible to define. Nothing has ever been finally found out. Because there is nothing final to find out."
- Charles Fort, The Book of the Damned (1919)

Eine Doppelblindstudie ist eine Form des Experiments bei der weder die Versuchspersonen noch die Versuchshelfer wissen, ob sie der Experimental- oder der Kontrollgruppe angehören. Dadurch wird der Einfluss von Erwartungen und Verhaltensweisen, die durch diese Information ausgelöst würden, eliminiert.

Benja Sachau ist Teil eines Experiments. Inspiriert von Kulten, wissenschaftlichen und paranormalen Phänomenen, adaptiert er Strukturen und Vorgänge und nimmt in seinen Arbeiten auf sie Bezug.
Durch den Umbau und den Eingriff in ihre Stromkreise individualisiert Sachau Massenprodukte wie Billigspielzeug oder Rasierapparate bestückt sie mit Stiften und lässt sie innerhalb einer Versuchsanordnung zeichnen. Mit Strom zu zeichnen ist für ihn eine ganz logische Entscheidung, denn Stromkreise sind oberflächlich unsichtbar wie die Strukturen in religiösen Vereinigungen, Konzernen oder Staaten. Es entstehen Zeichensysteme, die er solange variiert, bis der maschinelle Charakter der Zeichnung verschwindet und Abstraktion entsteht. So lässt er seine Probanden alleine oder gegeneinander arbeiten, manipuliert sie, zeichnet mit ihnen und zieht Schlüsse aus seinen Ergebnissen.

Je mehr Maschinen auf dem Experimentiertisch arbeiten, desto höher ist ihr gegenseitiger Manipulationsfaktor, umso weniger kann ein Zeichenindividuum sein ureigenes Zeichenprinzip ausüben. Die Zeichnung ist durch die Manipulationsmaßnahme augenscheinlich individualisiert worden. Dieses Paradoxon bezeichnet Sachau als gegenseitige Bewusstseinsbildung, eine Unterwerfung bis hin zur Selbstaufgabe, die er auch in Sekten findet. Der japanische Parawissenschaftler Masaru Emoto lässt einfrierende Wassermoleküle von einem buddhistischen Mönch segnen und behauptet, dass die Moleküle gedanklich veränderbar seien. Sachau beeinflusst eine zeichnende Maschine mit einer nicht Zeichnenden, die eine präastronautische Schöpfungstheorie projiziert. Es entsteht eine Zeichnung, auf der man Untertassen erkennen kann, wenn man sie sehen will. Die Zeichnungen sind fein verdichtete Abstraktionen, in denen sich nebulöse Formen ausmachen. Sie funktionieren wie ein Rorschach-Test, welche Assoziationen der Betrachter wahrnimmt, ist auf dessen subjektive Realität zurückzuführen.

Behandeln Sachaus Installationen alternative Weltanschauungen und Phänomene der Wahrnehmung, nehmen die Skulpturen biomorphe, kultische Formen an. Oftmals sind es symbolische Positionen, die wie ein Bindeglied zu den Zeichnungen funktionieren und aus dem Konstrukt in seinem Kopf gedeihen, in dem alles mit allem zu tun hat. Sachaus Kunst ist eine abstrakte Parallelwelt, die Strukturen, Kontrolle und Manipulation thematisiert und sich aus dem Absurden der Schöpfung nährt.


Benja Sachau Born 1976 in Hamburg
1998-2002 Akademie Beeldende Kunsten Maastricht
2002 Diploma of Visual Arts, ABK Maastricht
2004 Artist in residence / Mooste Kürlalis Stuudio, Estonia
Currently lives and works in Berlin

Solo Exhibitions

2014 abc - art berlin contemporary (upcoming)
The Human Glyphs, Galerie Kai Erdmann, Hamburg
2013 There were Rumors, Soy Capitán, Berlin
2012 Heppenheim - Die zeitliche Segnung, Kunstverein Heppenheim
2011 Das Aleph III, power galerie, Hamburg
doppelblind, Soy Capitán, Berlin
2010 Anstieg & Fall (with Dominic Wood), power galerie, Hamburg
Frequencies (with Dominic Wood), curated by Heike Tosun, Autocenter, Berlin
2009 Die Unerschaffene, Forgotten Bar / Galerie im Regierungsviertel, Berlin

Group Exhibitions

2014 heureka!, Galerie Matthias Jahn, Munich
Hauptstadt, Galerie Kai Erdmann / Haus Ungarn, Berlin
2013 Verstand und Gefühl, Kunstverein Springhornhof, Neuenkirchen
Hamburger Bahnhof, curated by Oliver Zybok, powergallery, Hamburg
Berlin-Klondyke, Spinnerei, Leipzig
The Art of Escaping by a Hairsbreadth, Soy Capitán, Berlin
2012 Each Memory Recalled Must Do Some Violence To Its Origins, curated by Aaron Moulton, Undisclosed Location, Utah
Klondyke, curated by Irmelin and Reinald Nohal, Kunstverein Pfaffenhofen
reKOLLEKT, Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Berlin
Zeichnungen im Salon Dahlmann, Salon Dahlmann, Berlin
2011 INDEX 11, Kunsthaus Hamburg, Hamburg
Berlin-Klondike, Odd Gallery, Dawson City / Art Center, Los Angeles
Alternative Beweise, Schau Fenster, Berlin
Curator's Battle, kuratiert von Aaron Moulton und Carson Chang, Grimmuseum, Berlin
Wo der Sand fällt und sich spaltet (with Jan Muche and Axel Anklam), Galerie Börgmann, Krefeld
2010 During Office Hours Verband Geschlossene Fonds e.V., Berlin
Breaking Windows, Galerie Feinkost, Berlin
Powerhaus, Powergallery, Hamburg
Inter Spezies Kollaboration, Galerie Raskolnikow, Dresden
The Kindness of Cronies, Studio Erlund/Peters/Reid, Berlin
The Atrocity Exhibition, Galerie Feinkost, Berlin
2009 Cronies, Studio Erlund/Peters/Reid, Berlin
Görlishow, temporäre Vorspiel Galerie, Berlin Taken For Stranger (George says), Appartement, Berlin
Greifbar wenn auch wesenlos, Studio Sachau/Meyenburg, Berlin
2008 Benja Sachau, Dirk Lange, Seb Patane und Jon Pylypchuck, Forgotten Bar/Galerie im Regierungsviertel, Berlin
Jenseits von da, Studio Reid/Sachau/Meyenburg, Berlin
30 gegen 3.000.000 curated by Christian Malycha and Jan Muche, Kulturforum Schloß Holte-Stukenbrock, Herfurt
Berlin String Theory, Volksbühne, Berlin