Soy Capitán. Heike Tosun

soy capitán.
Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili  Gotscha Gosalishvili 

Gotscha Gosalishvili  Zur klugen Jungfrau

20.11.2010 - 15.01.2011

 


GOFFISM?*

Up until now, nothing has been defined yet, and – at this point – the work is open to any kind of openhearted, mundane or even foolish interpretation. This leaves – albeit one is aware of the context: "Of course, this is art!" – plenty of scope for discovery and interpretation. One could also assume its insignificance and be happy with that, claiming that one is visually or even auratically satisfied. But this is where, up front, the canonical interpretation and canonisation starts. By employing all sorts of discursive tricks and modern terminology, I am embarking on a quest to clean up the gallery space, giving it dignity by shedding light on everything hanging and lying there, so that it shines like new for the wondrous viewer.

Gotscha Gosalishvili  smuggles pictures and objects, that once came to life in the cellars of a few technically gifted amateurs in a surge of energetic late mannerism, in through the gates and picket fences of the art system, by adding seemingly capricious finishing touches to them. One could cry blasphemy, and one can mourn or hail this rebellion against the steadfast, art-respecting mind, in its belief in good art. Stop! To avoid you speculating whether I am still in my right mind, I'll simply say: There are some cracking objects! Sparkling squares! Art proves its effect when it is accomplished, clever and skilful.

Without deviating from the subject at hand, I'd like to add: it's easy to cut a strap from someone else's leather. Since the German writer Thomas Kapielski, whom Gosalishvili greatly admires, has always proven his outstanding talent, I have allowed myself to appropriate some excellent bits and pieces from his texts. (I would also ask him to bear with me for the following lines and then kick my ass later...)

Gosalishvili's ingenuity presents itself as follows: Where there's nothing left to do, you can still do something! This requires retaining a strict sense of wonder. Always eccentrically absent, but high alert, the artist wanders about in a constant cherché stand-by mode, incessantly on the look-out for objets trouvés, preferably those attributed to social mannerism: wild baroque forms, for example, such as the innumerable copies of the portrait of an old man on a dark background wearing a striking golden helmet, for a long time falsely attributed to Rembrandt. The reader will allow me to follow the idea of deletion: Gosalishvili got bored in the crowd of men in golden helmets. Deletion is (allegedly!) easy, but it is hard to perceive what no longer there. And essentially, the blackening of the whole picture brings out its shine.

Admittedly, these are crass, bold formulas, but they serve to honour the work: Gosalishvili's approach is thorough and has a pleasant – and sometimes even serial – way of creating something very consummate. Simple greatness. The undeleted question remains as to whether it would not have been better to delete these highly important comments at this point. But! But! What about the objet trouvé's twist? Its hermetic utilisation; because so many things and sometimes everything has already been done? But here, dear reader, I would like to present an important point before your inclined reading glasses: Morphic field? Lane to the netherworld? Highway to the world of the dead? A rectangle adorned with glittering threads tempts to reveal links to all kinds of concepts. And in spite of all the happily produced, quiet simplicity – again, this time through blackening and also whitening –, the social mannerist leaning towards decor and fancy frames is to be dismissed.

Unfortunately, artists are by no means qualified to solve our economic, political, religious, environmental problems, least of all globally. At best, their weight results from a certain light-heartedness. And it is better when they come up with something sensible, something that befits their trade. For example, they can deface the flags of battleships in action on a puzzle and highlight its nicotine patina with well-set accentuation in white paint, or even remove pieces of the puzzle and invade the blank spaces with paint. In oil, flat and brightly coloured stuff, depending on its size, becomes expensive and important. I could also construe a symbolic analogy to the whitened edges of the gray-painted plaster shark fin. But this would also be contingent and constructed. And, is it really a fin and not rather not?

Kindly allow me, dear reader, to add the following note: the recipe for boredom is not to leave anything unsaid! (Voltaire)

Dr. Maria Zinfert, Berlin in November 2010
translated by Anna Stüler

* A term coined by Vasari for a lack of "bella maniera", consequently an antonym to "mannerism".

GOFFISMUS?* oder EINE FLOSSE WÄSCHT NIE DIE ANDERE, SONDERN NUR SICH SELBST!

Dennoch, bis hierhin wurde nichts weiter festgelegt, und es stünde, vorerst noch, einem jeden Ausstellungsbesucher freimütige, banale oder sogar törichte Ausdeutung offen. Es könnte also — obgleich man kontextfest im Bilde ist: "Klar, dies ist Kunst hier!" — viel entdeckt und gedeutet werden, ja, man könnte dem ganzen sogar Bedeutungslosigkeit unterstellen und damit zufrieden sein, könnte sich optisch oder sogar auratisch als gesättigt zu verstehen geben. Aber nun kommt, vorneweg, die kanonisierte und kanonisierende Deutung in Gang. Mit allerhand Diskurskniffen und einem modernisierten Begriffsbestand unternehme ich es, den Galerieraum zum Würderaum zu purifizieren und das darinnen Hängende und Lagernde so zu beleuchten, dass dem verwunderten Betrachter die Dinge ganz neu entgegenstrahlen.

Gotscha Gosalishvili  schleust mit launig anmutenden Übergriffen Bilder und Objekte, welche mal in den Hobbykellern einiger handwerklich Begabter im Eigenbau entstanden und im Stile teils sehr energisch dem spätmanieristischen Comeback nachempfunden sind, durch die Systemschranken und Zierzäunchen des Betriebs. Man könnte Blasphemie unterstellen, betrauern oder bejubeln, dass des Kunstfürchtigen Wille, fest zu bleiben im Glauben an die gute Kunst, empörerisch erschüttert werde. Stopp! — um Mutmaßungen, ob ich denn noch bei Trost und Kunstverstand sei, zu vermeiden, bringe ich mal eben salopp vor: Es gibt da schon ein paar knallige Dinger! zündende Vierecke! Kunst zeitigt Wirkung, wenn sie gelungen, gescheit, gekonnt ist.

Vom Gegenstand durchaus nicht ablenkende Zwischenbemerkung: Aus anderer Leder ist leicht Riemen schneiden. Da sich Thomas Kapielski, den Gosalishvili schätzt, immer als erhaben erwiesen hat, erlaube ich mir, ausgezeichnetes aus seinen Schriften hier zu appropriieren. (Er möge auch meinen anschließenden Zeilen noch folgen und mir den Arschtritt dann später verabreichen…)

Das Können von Gosalishvili ist so vorzustellen: Wo man nichts mehr machen kann, kann man doch immer noch etwas machen! Man muss sich ein striktes Befremden erhalten. Immer etwas verschroben abwesend, aber hochaufmerksam, läuft der Künstler lauernd durch die Gegend, unablässiger Cherché-Bereitschaftsdienst nach vorzugsweise dem Sozialmanierismus zuzurechnenden objets trouvés: Ausformungen ungehemmten Barocks etwa, wie die ungezählten Kopien des lange und fälschlich Rembrandt zugeschriebenen Portraits eines älteren Mannes vor dunklem Hintergrund mit auffallend goldenem Helm auf dem Kopf. Der Leser möge mir gestatten, dass ich hier einer Tilgung hinterhersinne: Wurde es Gosalishvili mit den Männern unter Goldhelmen in der Menge doch zu dumm. Tilgen ist (vermeintlich!) leicht, aber die Wahrnehmung dessen, was es nun nicht mehr gibt, ist schwer. Was die vorgenommene Schwärzung des gesamten Bildes jedoch leicht wahrnehmbar macht, ist wesentlich Glanz.

Zugegeben, das sind krasse, fette Formeln, doch dienen sie der Belobigung: Gosalishvili ist auf angenehme Weise gründlich gewesen und hat — und das teils sogar seriell — etwas sehr vollendetes geschaffen. Schlichte Größe. Und nun bleibt die nicht getilgte Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, auch diese hochwichtigen Anmerkungen hierzu hier zu tilgen. Aber! Aber! Die Tücke des objet trouvé? Die hermetische Verwertung, da doch so vieles und oft alles schon gemacht ward? Hier nun aber, Leser, will ich einen wichtigen Punkt vor Ihr geneigtes Lesebrillchen tragen: Morphisches Feld? Fernstraße zur Unterwelt? Autobahn ins Totenreich? Zu allerhand Vorstellungsverknüpfungen reizt ein mit Glitzerfäden ausgeziertes Rechteck. Und bei aller — wiederum durch Schwärzung und diesmal obendrein Weißung — glücklich hergestellten, stillen Einfalt, sollte sozialmanieristischer Hang zu Aufputz und Edelbordüre hier nicht abgetan werden.

Künstler befähigt nun dummerweise aber auch ganz und gar nichts, die ökonomischen, politischen, religiösen, klimatischen Probleme dieser Erdkugel, womöglich sogar global, zu lösen. Ihr Gewicht besteht aber bestenfalls aus Leichtsinn. Und es ist besser, sie denken sich was ordentliches, ihrem Fache Geziemendes aus. Man kann etwa auf einem Puzzle die Beflaggung einander beschießender Schiffe durch Übermalung unkenntlich machen, Nikotinpatina unübersehbar durch treffliche Akzentsetzungen mit Weiß, oder auch Puzzleteile entfernen und mit eigenem Farbauftrag in die Leerstellen drängen. Wenn flaches Buntes geölt wurde, wird's je nach Größe, teuer und bedeutend. Irgendwie symbolisch-proportional dazu könnte ich nun auch die geweißten Kanten der grau gestrichenen Gips-Hai-Flosse ausdeuten. Doch kontingent und konstruiert wäre auch dies. Ist es überhaupt eine Flosse und nicht vielmehr nicht?

Doch empfange, Leser, gütigst folgenden Nachtrag. Der Langeweil' Rezept ist: Lass nichts ungesagt! (Voltaire)

Dr. Maria Zinfert, Berlin im November 2010


Gotscha Gosalishvili  Born 1971 Tiflis, Georgia
1994-2000 Akademie der Bildenden Kuenste, Munich
Currently lives and works in Berlin

Solo Exhibitions

2012 Rückblick, Soy Capitán, Berlin
2011 Halali, Weingrüll, Karlsruhe
2010 Zur klugen Jungfrau, Soy Capitán, Berlin
2008 DS 2019/I-20, Rowley Kennerk Gallery, Chicago
2007 Forever and a Day Büro, Berlin
2006 Ich wollte Sie, Galerie Ben Kaufmann, Munich
2005 Galerie Guido W. Baudach, Berlin
Galerie Helmut Leger, Munich
2003 Galerie Helmut Leger, Munich
1999 Galerie Helmut Leger, Munich

Group Exhibitions (selected)

2013 The Art Of Escaping By A Hairsbreadth, Soy Capitán, Berlin
2012 Convoi Berlin, curated by Johannes Sperling, Biksady Gallery, Budapest
2011 How to paint, Katholische Akademie, Munich
2010 Love and Friendship in the Nuclear Age, Galerie Dana Charkasi, plattform aktueller Kunst, Vienna
Danke, Frau Antje, Galerie Diana Stigter, Amsterdam
2009 Wie geth's dir! with Thilo Heinzmann, Kunstverein Heppenheim, Heppenheim
Point Vierge, Rowley Kennerk Gallery, Chicago
2008 Rotations (One Work), Rowley Kennerk Gallery, Chicago Commando: Gioto di Bondone, Galeria Gio Marconi, Milan Yellow Snow, Patricia Low Contemporary, Gstaad  
2007 Gotscha Gosalishvili, Ivan Seal, Dominic Wood, Forever and a Day Büro, Berlin
La Bomba IV, Rowley Kennerk Gallery, Chicago
NIVEAUALARM, Kunstraum Innsbruck, Innsbruck
2005 Universal Painting: Contemporary Abstract Painting from Munich,
Shanghai Duolun Museum of Modern Art, Shanghai
2004 21 Jahre Galerie Helmut Leger, Galerie Helmut Leger, Galerie Helmut Leger, Munich
2002 Stefan Schessl, Nusser & Baumgart Contemporary, Munich
2001 Folgen, Galerie Helmut Leger, Munich
BKM - Besondere Kennzeichen Malerei, WUK - Kunsthalle Exnergasse, Vienna
1999 Impulse - Matthias Dornfeld, Gotscha Gosalishvili , Victor Tschenkov, Galerie Helmut Leger, Munich